Föderation Deutscher Architektursammlungen
Satzung | Icam | Druckversion | Kontaktformular | Kontakt | Impressum
 
 
 
 
 
 
 

DEUTSCHES KUNSTARCHIV IM GERMANISCHEN NATIONALMUSEUM, NÜRNBERG


Das Deutsche Kunstarchiv ist das größte Archiv für schriftliche Nachlässe zur Kunst und Kultur im deutschsprachigen Raum. Archiviert werden Vor- und Nachlässe aus dem Bereich der bildenden Kunst. Es umfasst knapp 1.400 Bestände vom 19. Jahrhundert bis heute und hat einen Umfang von etwa zweieinhalb Regalkilometern. Der Schwerpunkt liegt auf schriftlichem Archivgut wie persönlichen Dokumenten, Korrespondenzen und Unterlagen zum beruflichen bzw. künstlerischen Leben von Malern, Bildhauern, Grafikern, Fotografen, Architekten, Kunstwissenschaftlern, Kunstsammlern und Kunstinstitutionen. Es wurde 1964 unter dem Namen „Archiv für bildende Kunst“ gegründet und 2008 in „Deutsches Kunstarchiv“ umbenannt. Zu den bedeutendsten Architekten-Nachlässen gehören die von Karl Alexander Heideloff, Ernst May, Fritz Schumacher oder Hans Schwippert.

Entstehung / Geschichte
1964 wurde im Germanischen Nationalmuseum das „Archiv für Bildende Kunst“ als Teil des bereits vorhandenen Archivs gegründet. Es zielte zunächst auf die Erweiterung der im Museum vorhandenen Nachlass- und Autografensammlung. Die gestiegene Wertschätzung schriftlicher Zeugnisse bildender Künstler als Quellengrundlage kunstwissenschaftlicher Forschung war damals der Anlass, Künstler- und Kunstwissenschaftlernachlässe systematisch und zentral für die Bundesrepublik zu sammeln. So entwickelte sich das „Archiv für Bildende Kunst“ zu einer wichtigen Anlaufstelle für die kunsthistorische Forschung. Aufgrund seiner gewachsenen Bedeutung wurde es im Oktober 2007 verselbständigt und im Januar 2008 in „Deutsches Kunstarchiv“ umbenannt.

Thema der Sammlungen
Gesammelt werden Vor- und Nachlässe aus dem Bereich der bildenden Kunst, die von nationaler Bedeutung für die Forschung sind. Der Schwerpunkt liegt auf schriftlichem Archivgut wie persönlichen Dokumenten, Korrespondenzen und Unterlagen zum beruflichen bzw. künstlerischen Leben von Malern, Bildhauern, Grafikern, Fotografen, Architekten, Kunstwissenschaftlern, Kunstsammlern und Kunstinstitutionen vom 19. Jahrhundert bis heute.

Hauptaufgaben des Archivs
Sammlung, Pflege, Erschließung und Erforschung der Vor- und Nachlässe sowie die damit verbundene Nutzerbetreuung. Das Deutsche Kunstarchiv versteht sich als reges Kommunikationszentrum und interessante Schnittstelle zwischen Kunstproduktion, Wissenschaft und Publikum. Als zentrale Einrichtung in Deutschland mit der Aufgabe, die schriftlichen Nachlässe von Künstlern und Kunstwissenschaftlern zu sammeln, ist für das Deutsche Kunstarchiv das oberste Ziel der Schutz vor Verlust von kulturellem Archivgut.

Bestände
Vor- und Nachlässe aus dem Bereich der bildenden Kunst im Umfang von knapp 1.400 Beständen auf etwa zweieinhalb Regalkilometern. Bedeutende Künstlernachlässe stammen von Lovis Corinth, Otto Dix, Olaf Gulbransson, Franz Marc, Gerhard Marcks, Gabriel von Max, Ernst Wilhelm Nay, Richard Riemerschmid oder Werner Tübke. Einige Künstlerinnen und Künstler geben bereits zu Lebzeiten ihre Unterlagen als so genannten Vorlass ins Archiv, darunter Johannes Grützke, Stefan Moses oder Heinz-Günter Prager. Zu den bedeutenden Kunstwissenschaftler-Nachlässen gehören die von Kurt Bauch, Ludwig Grote, Edwin Redslob oder Wilhelm Worringer. Vorlässe, wie etwa der von Tilman Buddensieg oder Martin Warnke, werden ebenfalls im Deutschen Kunstarchiv verwahrt. Zudem befinden sich auch einige Galerien- und Vereins-Nachlässe im Archiv, zum Beispiel die Bestände der Galerien Arnold/Gutbier oder Heinemann, des Künstlersonderbunds Deutschland oder des Verbands Deutscher Kunsthistoriker.

Architekten-Nachlässen im Deutschen Kunstarchiv:
Peter Birkenholz
Robert Elterlein
August Essenwein
Dirk Haubold
Karl Alexander Heideloff
Hermann Jansen
Ernst Kramer
Michael Kurz
Ernst May
Karl Nothelfer
Rudolf Ortner
Eduard Pfeiffer
Hans Bernhard Reichow
Hans Reissinger
Reinhard Riemerschmid
Friedrich Saeftel
Hermann Scherzer
Fritz Schumacher
Hans Schwippert
Georg Stolz
Heinrich Thiersch
Hans Volkert
Hermann Weiser
Rolf Zethmeyer


Deutsches Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum
Leiterin: Dr. Birgit Jooss
Kornmarkt 1
90402 Nürnberg
e-mail: archive[at]gnm.de
Tel: 0911 – 13 31 250
Öffnungszeiten des Lesesaals: Dienstag bis Freitag 9.00 – 16.00 Uhr

Bestandsübersichten: www.nachlassdatenbank.de.
Galerie Heinemann online: http://heinemann.gnm.de.

Otto Schwerin: Ernst May vor Frankfurter Siedlungsplänen, 1926
Fotografie, 13,5 x 11,0 cm, Deutsches Kunstarchiv im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg, Signatur: DKA, NL May, Ernst, I,B-2 (62)